DER

 

RENN
STEIG
 BEKANNTESTER HÖHENWEG DEUTSCHLANDS
   die private Homepage von:    Barbara und Wolfgang Trommer

HAUPTSEITE

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
   
 

 

 

 

 

© Wolfgang Trommer 

LETZTE AKTUALISIERUNG:  10.03.2014

    Der Rennsteig ist zumindest hier in Mitteldeutschland der wohl bekannteste Wanderweg und auch der bekannteste unter den Rennsteigen im deutschen Raum. Inzwischen ist er nun wieder nach der innerdeutschen Grenzöffnung in ganz Deutschland zum Non plus Ultra unter den Wanderfreunden geworden. Von Hörschel an der Werra bis Blankenstein an der Saale überwindet der Rennsteig des Thüringer Waldes eine Distanz von 168,3 Kilometern. Abgesehen von den steilen Anstiegen zum  Kamm des Thüringer Waldes verläuft er ohne allzu große Steigungen mit traumwandlerischer Sicherheit auf direktestem Wege über den Kamm. Welche Bedeutung er hatte liegt im Dunkel der Zeiten. Doch einmalig macht ihn seine Funktion als Grenzweg thüringischer Kleinstaaten, in denen Staatsgebiete und Herrschaften ständig sich veränderten. Welcher Wanderweg noch erzählt so viel Historie und hat so viele einmalig schöne Grenzsteine aufzuweisen wie der Rennsteig des Thüringer Waldes. Die Grenzsteine weisen dem Wanderer den Weg und erfreuen ihn auf der Wanderung mit ihrer Schönheit.. Doch der Rennsteig ist außer durch die Grenz -, Dreiseitsteine und Sühnekreuze auch so bestens durch das "R" und über lange Strecken das blaue Andreaskreuz markiert.

    Man geht in Jahren mit geraden Jahreszahlen von Hörschel nach Blankenstein und in Jahren mit ungeraden Zahlen beginnt man den Weg in Blankenstein an der Saale und endet in Hörschel . So jedenfalls will es die Tradition der Rennsteig-Renner. Pflicht ist es sicherlich nicht, doch bestimmt lernt man so den Rennsteig aus verschiedener Perspektive und Betrachtungsweise kennen. Apropos Betrachtungsweise, der Rennsteig will entdeckt sein. Wer ihn in all seinen Schönheiten, seiner Einmaligkeit, in seiner Historie, der Mystik um seine Entstehung und seine Bedeutung erleben will, der muß schauen und aufnehmen können.

    Nach 168,3 Kilometern, die der echte Rennsteigwanderer ohne Unterbrechung in 5 oder wie wir in 7 Tagesetappen zurücklegt, wird mancher Körper von den Strapazen der über 30 Kilometer langen Tagesetappen malträtiert sein. Geist und Seele sind dann jedoch in einem neuen, einzigartigen Zustand, den man mit hinab vom Kammweg in die Niederungen unserer hektischen Welt nehmen wird.

    Oft schon bin ich Teile des Rennsteiges gewandert. Es waren oft die Abschnitte, die mit zu den schönsten zählen. Und wie oft überquerte man mit dem Reisebus bereits als Kind den Höhenweg. "Der Rennsteig!", rief dann meist ein Fahrgast, und alle Nasen klebten am Fenster um den Weg, die einzigartigen hölzernen Rennsteigzeichen, den Stein oder Baum mit dem weißen "R" im Vorbeifahren zu erhaschen. 

    Kindheitserinnerungen von den Fahrten in die Ferienlager und Erholungsheime des Thüringer Waldes. Auch Erinnerungen an die Jahre in der DDR als der Rennsteig noch bei Eisenach an der Hohen Sonne begann und in Neuhaus am Rennweg sein Ende nahm. Sie wissen, der Kalte Krieg hatte den Rennsteig noch einmal zum Grenzweg werden lassen. Er war nicht begehbar, wenn er im Sperrgebiet und an der streng gesicherten Grenze verlief. Trotz der gekürzten Variante waren die Rennsteigwanderungen auf dem Teilstück so gefragt, daß man für die wenigen zur Verfügung stehenden Wanderreisen nur schwer einen Platz ergattern konnte. Quartiere waren eben zu wenige vorhanden. Das alles ist vorbei und nun wächst der Todesstreifen als einzigartiges Biothop wieder zu.
    Reiseunternehmen bieten heute allen Komfort, den sich der Wanderer nur denken kann. Shutle mit dem Kleinbus vom komfortablen Hotel zur nächsten Rennsteigetappe, ja sogar Gepäcktransfer, denn  aus der Tatsache heraus, daß der Rennsteig die Orte möglichst meidet, gibt es direkt am Rennsteig nur sehr wenige Quartiermöglichkeiten. Ein Manko, das natürlich die Preise für eine Rennsteigwanderung in Bereiche treibt, daß man eigentlich andernorts für das gleiche Geld mehr Urlaub hätte. Dafür ist aber dann der Wanderer auch rundum  für alle Eventualitäten betreut.

    Als wir noch jünger und fit waren scheiterte die Wanderung über den Rennsteig am Quartier. Jetzt soll sie nicht verschoben werden bis die körperliche Verfassung vielleicht nicht mehr für die Distanz von 168,3 Kilometern ausreicht. Jetzt soll es gelingen endlich den Rennsteig in seiner Gänze zu bezwingen und natürlich auch zu erleben. Mal ehrlich, als ich auf der Autobahn zu meinem ersten Übernachtungsziel bequem und schnell im Auto gefahren bin, da war mir die Distanz zwischen der Saalebrücke bei Jena bis hinüber nach Eisennach, die in etwa die Länge des Rennsteiges verdeutlicht, doch ganz schön lang. Mit etwas blümerantem Gefühl und einem schnellen Blick hinauf zum Kamm des Thüringer Waldes dachte ich daran, daß ich in etwa diese Strecke nun laufen werde. Doch beim Anblick des Inselsberges, der sich mit Wolken verhangen und mit regennassen dunklen Waldhängen präsentierte und an diesem Tag etwas düster dafür aber in seiner ganzen Mächtigkeit und Größe in Erscheinung trat überkam mich die Freude auf die kommenden Wandertage.

     

    Am  Tag nach der Anreise erfolgte der Transfer vom ersten Übernachtungshotel nach Hörschel und so soll auf den folgenden Seiten diese einmalige Wanderung auf dem wohl schönsten deutschen Höhenweg für Nachahmer und für die, die auf ihre eigenen Rennsteigerlebnisse zurückblicken möchten beschrieben sein. 

    Gehen Sie also mit uns in Gedanken, virtuell und elektronisch über den Rennsteig. Für die, die Lust bekommen den Rennsteig zu erwandern - GUT RUNST ! - Ein um 1900 von den Gründern des Rennsteigvereines entwickelter Phantasiename für den Lauf oder die Wanderung über die gesamte Strecke des Rennsteiges, der entstand aus Wörtern wie:

     

    GUT RUNST
 
RUNST VON RENNEN, WIE KUNST VON KENNEN UND BRUNST VON BRENNEN